"Diese Türen werden vor allem in Geschäfts- und Produktionsobjekten genutzt, wo sie als Brandblockade dienen und auf den Fluchtwegen eingesetzt werden.  Sie werden aber auch von allen privaten Nutzern geschätzt, die ihre Immobilie perfekt sichern möchten", wie der Generaldirektor der Gesellschaft SOLODOOR Martin Dozrál anführt.   Ihm zufolge sind diese Türen auch überall dort geeignet, wo eine erhöhte Brandgefahr besteht. Also zum Beispiel in Kesselhäusern, Garagen, Werkstätten, u. Ä.  Durch das Einsetzen der Tür in die Metall-Brandschutzzarge dient diese darüber hinaus auch als Rauchblockade.  Sie verhindern also das Eindringen von kaltem oder heißem Rauch in die Räumlichkeit ebenfalls über einen Zeitraum von 45 Minuten.

Die neuen Brandschutztüren werden von der Gesellschaft SOLODOOR in den Größen 65, 75, 85, 95 x 198,5 cm angeboten, also für alle normalen Zargenmaße. Auf dem Türflügel kann ein Panorama-Guckfenster sowie ein selbst schließendes Schloss FAB MINI angebracht werden.  Der Grund für die erhöhte Beständigkeit der Tür ist die spezielle nicht brennbare Innenfüllung Nobasil. Die Gesellschaft SOLODOOR setzt mit der Produktion der hoch beständigen Brandschutztüren die Strategie fort, die auf die Angebotskomplexität ausgerichtet ist.  Martin Dozrál zufolge sind diese dabei nicht nur für den heimischen Markt bestimmt, sondern haben auch eine große Chance, sich auf den ausländischen Märkten durchzusetzen, vor allem in der Slowakischen Republik, in Bulgarien und in Rumänien.

Das Bestätigungszertifikat, dass die neuen Brandschutztüren SOLODOOR alle gesetzlichen staatlichen Normen erfüllen, wurde von der Gesellschaft Centrum stavebního inženýrství, a. s. erteilt, nachdem alle vorgeschriebenen Prüfungen durchgeführt wurden.